Geschichte der SG Lengnau

Im Jahre 1857 fanden die 1. eidg. Manöver satt. Das Bataillon 20 aus Genf lagerte dabei zwischen Limmat und Rhein. Eine Kompagnie führte damals in Lengnau Schiessübungen durch. Auf einer Lithographie wurde dies für die Nachwelt festgehalten. Die damalige Neuorganisation der Armee war vermutlich Auslöser für die Vereinsgründung, indem die militärische Kampfbereitschaft über die Kantonsgrenzen hinweg gefördert wurde. Dazu gehörte auch die Armeewaffe, welche jeder zu Hause verwahren musste.
Die Vereinsgeschichte war stets vom sozialen, wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Umfeld geprägt. Sicherheitspolitische Überlegungen gehören heute nicht mehr zur Vereinsaufgabe Die Schützengesellschaft ist nun ein freizeitorientierter Sportverein. Einzig die Durchführung des obligatorischen Schiessens im Auftrag der politischen Gemeinde für die Wehrmänner verbindet noch zum Militärwesen.
1869 Gründung der Feldschützengesellschaft Lengnau
10. April 1904 Beitritt zum Bezirksschiessverband Zurzach
16. Oktober 1905 1. End- und Grümpelschiessen, Schiessplatz beim Restaurant Sonne
1908 Vereinsgründung des Freien Schiessvereins Lengnau
22. März 1925 Beitritt zum Aargauischen Kantonalverband
1. August 1926 Fahnenweihe der Feldschützengesellschaft
1931 Erstellen der neuen Schiessanlage
1933 Die Vereinsmeisterschaft wird eingeführt
9. Mai 1936 Fusion der Feldschützengesellschaft mit dem Freien Schiessverein zu Schützengesellschaft Lengnau
1937 Bau des Schützenhauses mit 8 Scheiben
1950 Die Vereinsfahne wird umgestickt
1964 Erweiterung des Schützenhauses von 8 auf 12 Scheiben
1978 - 1982 Bau der Schützenstube im Frondienst
1989 Einbau von 8 elektronischen Trefferanzeigen von Polytronic
2004 Endefeuer auf der Schiessanlage Lengnau. Die Anlage war zu laut und konnte nicht mehr weiter betreiben werden.
2. März 2005 Neu-Start in der RSA Chrüzlibach